8 neue Strömungsretter ausgebildet

Nach 4 Tagen aus Theorie und Praxis haben am Samstag, 20. Mai 2017,  8 Einsatzkräfte die Ausbildung zum DLRG Strömungsretter erfolgreich abgeschlossen.

Nach sehr inhaltsreichen Theorieteilen konnten die Teilnehmer aus den Ortsgruppen Troisdorf und Eitorf ihr Wissen in zahlreichen praktischen Übungen direkt in die Tat umsetzen. Neben Themen wie Hydrodynamik, Schwimmtechniken, Umgang mit Seilen und Einsatztaktiken gab es eine Einweisung in die Standardverfahren für Schräghangrettung und Abseilen. Als Ausbilder und Prüfer stand Peter A. Fischer aus der Ortsgruppe Wesseling (Rhein-Erft-Kreis) zur Verfügung, der von Christoph Becker (OG Troisdorf) unterstützt wurde. Wir gratulieren den Lehrgangsteilnehmern zur bestandenen Ausbildung und wünschen viel Spaß und Erfolg bei den weiterführenden Ausbildungen.

Vielen Dank an Peter für die Unterstützung und die Teilnehmer für deren herausragende Motivation!

Der Strömungsretter ist ein speziell ausgebildeter Rettungsschwimmer, der mit entsprechender Schutzausrüstung ausgerüstet ist und in strömenden Gewässern zur Personensuche oder als Sicherungsposten eingesetzt werden kann. Neben Kenntnissen in Hydrodynamik und speziellen Rettungstechniken im fließenden Gewässer beherrscht ein Strömungsretter grundlegende Seiltechniken wie etwa Flaschenzüge, um Seilkonstruktionen herzustellen.

<cb>


Neues Fahrzeug in Dienst gestellt

Die DLRG Troisdorf hat kürzlich ein neues Fahrzeug als Ersatz für den verkauften Fiat Ducato erworben. 
Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen gebraucht-neuen VW T5, der in zahlreichen Stunden durch Mitglieder der OG um- und ausgebaut wurde.

Neben einer Blaulichtanlage auf dem Dach verfügt das Fahrzeug nun unter Anderem über ein drittes Blaulicht heckseitig, LED-Blaulicht in der Kofferraumklappe, eine Arbeitsleuchte im Heck des Fahrzeuges, Frontblitzer, Funkeinbau (BOS digital, DLRG 2m), LED-Innenbeleuchtung (rot / weiß), sowie eine Rückfahrkamera. 
Der T5 wird zukünftig unter dem Funkrufnamen Adler/Pelikan TRO MTF im Rahmen der örtlichen Gefahrenabwehr eingesetzt werden.

Vielen Dank an die Helfer bei Planung, Aus- und Umbau und ganz besonderen Dank an David Weber, der für einen Großteil der Arbeiten seine Werkstatt und Fachkenntnis zur Verfügung stellte.

Allzeit gute Fahrt mit dem neuen Gefährt!

<cb>

Hochwasser im Rhein-Sieg-Kreis

Wie ihr in den vergangenen Tagen und Wochen in den Medien verfolgen konntet oder gar selbst beobachtet habt, war des Öfteren das Stichwort "Hochwasser" zu vernehmen. Zwar war die Lage hier nicht so dramatisch wie andernorts, doch auch der Rhein-Sieg-Kreis blieb hiervon nicht verschont.
So kam es in den vergangenen Wochen zu zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden Einsätzen der DLRG-Kräfte im heimischen Rhein-Sieg-Kreis:

 

 

Freitag, 03. Juni 2016

Am Freitagmorgen wurde die Leitung Einsatz des Bezirkes Rhein-Sieg zur Erkundung des Deiches am Siegburger Mühlengraben gerufen. Der Deich nahe eines Baumarktes stellte sich als stark unterspült heraus, ein Abrutschen konnte mit Hinblick auf die Wettervorhersagen nicht ausgeschlossen werden.
Um 13:00 rückten Einsatzkräfte der DLRG an, um rund 800 Sandsäcke, die durch das THW Siegburg gefüllt wurden, am Deich zu verbauen und diesen so zu stützen. Dieser Einsatz wurde von 4 Kameraden der OG Troisdorf unterstützt und war gegen 18:00 beendet.

Helfer der DLRG Hand in Hand bei der Deichsicherung.
Samstag, 04. Juni 2016

Am Samstagnachmittag kam es in der Gemeinde Wachtberg zu einem Starkregenereignis mit anschließender Sturzflut, die den Ort Pech besonders traf. Hier standen Straßenzüge zeitweise etwa einen Meter unter Wasser. Einsatzkräfte der DLRG aus dem Rhein-Sieg-Kreis wurden alarmiert, um in den betroffenen Gebieten, hier den Bereich "Mehlemer Bach", die Kräfte der Feuerwehr zu unterstützen. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Straßenzug aufgrund der Strömung für die Feuerwehr nicht zu passieren war. Strömungsretter aus Eitorf und Troisdorf bekamen den Auftrag der Lageerkundung und arbeiteten sich von Haus zu Haus, stets mit Hauptaugenmerk auf Eigenschutz, vor. Es stellte sich heraus, dass aufgrund des bereits sinkenden Pegels und des Gesundheitszustandes der Anwohner glücklicherweise kein Grund zur Evakuierung bestand. Aufgrund der Wassermassen brach allerdings eine Brücke ein, die die Einsatzkräfte kurz zuvor überquerten. Die Einsatzkräfte wurden gegen 22:00 aus dem Einsatz entlassen, Einsatzende nach Nachbesprechung war gegen 0:00.
Die DLRG Troisdorf unterstützte hier mit 6 Einsatzkräften sowie einem Fachberater. 

FA WRD 2017: Lehrgang gestartet

Ab Samstag, 25. März 2017 hat die diesjährige Fachausbildung Wasserrettungsdienst begonnen. An insgesamt 5 Theorie- und Praxistagen lernen 9 angehende Einsatzkräfte die Grundlagen im Einsatzbereich der DLRG kennen. Prüfung ist am 18. Juni.